Das Gartenschaujahr 91 war für viele Schüler der Gauß-Biologie-AG der Zündfunke, einen eigenen Beitrag zu Aufwertung der Umwelt zu leisten. Damals wurde der Uferbereich des Kraichbachs im östlichen Ortseingang auf einer größeren Strecke bepflanzt. Ein Großteil der Pflanzen, die die Trockenheit überlebten, ist über die kalte Jahreszeit mutwillig zerstört worden. Nicht nur für die Schüler, sondern auch für den Steuerbürger eine traurige Entwicklung.

Trotzdem sind Stadt und Schule im Frühjahr übereingekommen, durch Ergänzungspflanzungen den restlichen Bestand zu sichern. Weit über 100 Bäume und Sträucher wurden an zwei Nachmittagen in die Erde gebracht. Ohne die sachliche und fachliche Unterstützung des Umweltamtes und Bauhofes wäre eine so umfangreiche Aktion nicht machbar gewesen.

In diesem Jahr war auch das Schulgelände in die Pflanzaktion einbezogen. Hier ist es das Ziel, eine größere Vielfalt an einheimischen Gehölzen herzustellen. Langfristig sollen auch Fremdgehölze, die für unsere Tierwelt meist wertlos sind, ersetzt werden. So wurden vor allem im Bereich der Naturwiese neue Heckenpflanzen gesetzt.

Quelle: Hockenheimer Tageszeitung, Samstag &Sonntag 13/14.06.1992