Anstelle einer unansehnlichen und biologisch minderwertigen Betonwand erstellten Schüler der Biologie AG des Gauß-Gymnasiums nun eine Mauer aus losen Sandsteinen. Diese Mauer befindet sich an der Südwestseite des Gymnasiums, sie ist ein weiterer Beitrag zur Umgestaltung des Außenbereiches. Logistische Unterstützung gewährte die Stadt bei der Beschaffung von Baummaterial, so konnte auch dieses Projekt praktisch zum Nulltarif realisiert werden. Dabei bietet die Naturmauer nicht nur optisch eine Aufwertung. Sie ist ein echtes Biotop, das bedrohten Pflanzen und Tieren (vor allem Insekten) Rückzugs- und Lebensräume schafft. Eine Bepflanzung wird wohl nicht erforderlich sein, da sich die Natur im Lebensraum selbst erobern wird, ein geeignetes Studienobjekt für die kommenden Jahre.

Das Lachen der Schüler ist nur zu verständlich, wenn man weis, wie viel Arbeit hinter ihnen liegt, zumal auch Rückschläge durch mutwillige Zerstörung immer wieder zu verkraften sind. Die Biologie AG sieht sich jedoch nicht am Ende ihrer Planung, weitere Projekte sind Praxisreif vorbereitet: Trockenrasen, Hecken, Mauerbegrünung und einiges mehr.

Quelle: Unbekannt