Der Biologie AG des Gauß-Gymnasiums ist es gelungen, nach zeitraubenden Bemühungen die allseits anerkannte Annahme zu widerlegen, dass eins und eins immer zwei sein muss. Die AG plante einen Teich, legte fast zwei Teiche an, am Ende konnte dann ein Schulteich anlässlich des Schulfestes im Juli mit einem feuchten Festakt der Schule übergeben werden. Herr Mohr und seine Umweltaktivisten gingen feierlich baden – zur Freunde der anwesenden Eltern, Schüler und Lehrer.

Der von der AG geplante und erstellte erste Schulteich konnte nicht fertig gestellt werden, da hier ein Erweiterungsbau des Gymnasiums geplant ist. Von ihrem Vorhaben hat sich die AG dadurch nicht abbringen lassen. Kurzerhand wurden Pläne für einen zweiten Standort erstellt und ein zweites Erdloch ausgehoben. Engagement und Hingabe führte zu einem erfolgreichen Abschluss dieses Projekts. Die Erstellung eines Feuchtbiotopes war erst möglich geworden, nachdem der neue Schulzaun eine Option auf ein geschützteres Gelände eröffnet hat.

Der Teich soll aber nicht nur von den Tieren, sondern auch von den Bürgern unsere Gemeinde aufgenommen werden. Für die Schule eröffnet er die Möglichkeit, biologische Grundtatsachen wie Sukzession vor Ort im Unterricht zu studieren, eine unmittelbare Begegnung mit der Natur zu erleben und die Chance, der allseits festgestellten Artenunkenntins mit attraktiven Mitteln zu begegnen.

Der Teich soll mit ausschließlich mit einheimischen Pflanzen begrünt werden, um ein Zeichen gegen den beklagten Rückgang dieser Arten zu setzten; er wird damit weniger ein Zierteich, sondern ein kleines Element unserer ursprünglichen Landschaft werden. Die Gestaltung des Uferbereichs wird sich noch in das kommende Jahr erstrecken, da u. a. auch Wege um das Biotop anzulegen sind.

Baggerbild 1 Baggerbild 2

Die Arbeit der Bio-AG konnte bislang fast zum Nulltarif erfolgen: Oft wurde das Material privat beschafft; bei Pflanzenmaterial unterstützt uns freundlicherweise die Stadt, und diesmal zu besonderen Dank an Herrn G. Sporys verpflichtet, der die Teichfolie spendete darüber hinaus Hilfestellung gab. Ebenso Dank an Fa. Planenweber, Mannheim, in deren Betrieb die Bearbeitung der Teichfolie erfolgte.

Einweihungsfeier Biotop

Den meisten Schülern und Freunden unsere Schule dürfte inzwischen bekannt sein, dass sich die Biologie AG ein ebenso langfristiges wie ehrgeiziges Ziel gesetzt hat: Die Verbesserung des Außenbereiches der Schule und seine Umgestaltung in ein „naturnahes“ Gelände mit verschiedenen Kleinbiotopen.

Das Ergebnis ihrer mehrjährigen Arbeit war die Anlage einer neuen Schulwiese mitsamt der neuen Vogelhecke im Bereich Stadtbibliothek, der Bau einer „Arche“ für bedrohte Insekten, die Begrünung des Metallzaunes um unsere Schule, der Bau einer Trockenmauer aus Natursteinen. Im letzten Schuljahr folgte die Planung und Fertigstellung des langen diskutierten Schulteiches.

 

Quelle: Jahresschrift des Gauß-Gymnasiums, 1994/1995