Pokal für DesignDie BotBrothers, das Schülerteam des Carl-Friedrich-Gauß Gymnasiums Hockenheim, haben einen weiteren Pokal in der FIRST LEGO League gewonnen. Beim deutschen Semifinale in Mannheim überzeugten die 14-jährigen Jimmy Wehowski, Christopher Marschner sowie der 12-jährige Mirko Götz, und der 11-jährige Noah Spiegler die Jury im Robot-Design und erreichten den ersten Platz in dieser Disziplin.

Robotgame VorbereitungIm Robot-Game erreichten sie mit 540 Punkten die beste Wertung der Qualifikationsrunden, schieden aber in einem packenden Finale gegen das Team SAPWay Surfers aus. Mit etwas mehr Glück hätten sie im letzten Match beinahe den diesjährigen Weltrekord eingestellt, aber der vom Roboter kunstvoll aufgestapelte Turm brach nach wenigen Sekunden in sich zusammen.

Hier ein perfekter Lauf auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=wJTgokiqrL4

In dieser Saison steht die FIRST LEGO League unter dem Motto „City Shaper – Gestaltet das Bauen der Zukunft“. In der Forschungsaufgabe geht es darum, bessere Orte zum Leben und Arbeiten für alle Menschen zu entwerfen und zu bauen. Die „BotBrothers“ haben sich die Frage gestellt, wie sie auf Spielplätzen eine Spielmöglichkeit für körperlich und geistig behinderte Menschen schaffen können. Ihre Idee: ein audiovisuelles Memory mit frei programmierbaren Tasten, das ein ständig neues Spielerlebnis auch für blinde, sehbehinderte und taube sowie geistig behinderte Kinder ermöglicht.

In der Gesamtwertung lagen die BotBrothers nur einen Punkt von 200 Punkten hinter dem drittplatzierten Team zurück und schafften damit leider nicht die Qualifikation für das Deutschland-Finale.

Der Turm im Baum„Diesmal hat es leider nicht geklappt, aber nun konzentrieren wir uns voll auf die Vorbereitung für unsere Teilnahme an der „World Robot Olympiad“, erzählt das Team. In diesem Roboter-Wettbewerb treten die Jungs in der Disziplin Roboter-Fußball an. Der Regionalwettbewerb findet am 6. Juni in Rüsselsheim statt. Die Jungs setzen alles daran, ins deutsche Finale einzuziehen und dort einen Startplatz für die Weltmeisterschaft in Montreal im November zu ergattern.

Sie bedanken sich auch bei allen Sponsoren wie Globus, Sparkasse Heidelberg, Aubex und Gaußfreunde e.V. sowie bei allen privaten Spendern, die sie unterstützen. Ihr spezieller Dank geht an Frau Judith Böseke von der Stadtverwaltung Hockenheim und an Herrn Oberbürgermeister Marcus Zeitler.  

Autorin&Bilder: Angela Klose

Die BotBrothers, das fünfköpfige Schülerteam des Carl-Friedrich-Gauß Gymnasiums Hockenheim, haben sich für das Finale Deutschland-Österreich-Schweiz der FIRST LEGO League Challenge qualifiziert. Beim Regionalwettbewerb Karlsruhe überzeugten die beiden 15-jährigen Jimmy Wehowski und Christopher Marschner, der 12-jährige Noah Spiegler und die beiden 11-jährigen Paul Gromann sowie Maximilian Marschner die Jury.

Mit 575 Punkten siegten sie unangefochten im Robot-Game – das zweitplatzierte Team erzielte 390 Punkte - und stellten einen neuen deutschen Rekord auf. Für den Bau ihres Roboters hatten sie erstmals das neue LEGO Spike Prime-System benutzt und dieses in der professionellen Sprache „Python“ programmiert.

Ein zweiter Platz im Robot-Design sowie in der Kategorie Grundwerte rundeten den Erfolg der Hockenheimer Jungs im Regionalwettbewerb ab und sorgten für den Gesamtsieg. Damit qualifizierten sich die BotBrothers für das Finale vom 10. bis 15. Mai.

Das Team aus dem CFG Hockenheim stellt sich bereits zum siebten Mal dem internationalen Forschungs- und Roboter-Wettbewerb für 9-16-Jährige, der Spaß an Wissenschaft und Technik mit der spannenden Atmosphäre eines Sportevents kombiniert. Er erleichtert den Teilnehmenden den Zugang zu naturwissenschaftlichen Fächern und stärkt ihre Motivation, einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu erlernen. Dieses Jahr findet das Turnier Corona-bedingt vollständig virtuell statt.

In dieser Saison dreht sich die FIRST LEGO League Challenge unter dem Motto „Replay“ um die Welt des Sports und der Gesundheit. In der Forschungsaufgabe ging es um Probleme, die auftreten, wenn Menschen nicht aktiv genug sind. Die BotBrothers widmeten sich der Problematik der Schulterschmerzen, die durch langes Sitzen vor dem Computer entstehen, und der damit verbundenen schlechten Haltung – geradezu eine Volkskrankheit in Zeiten des Home-Office.

In Kooperation mit Experten und unterstützt von ihrem Coach Claudia Marschner entwickelten die Jugendlichen ein T-Shirt mit eingearbeiteten Latex-Bändern - den „Elasto-Suit“. Während der Bildschirmarbeit getragen, zieht das Spezial-Shirt die Schultern des Probanden so weit nach vorne, dass er automatisch dagegen steuert und seinen Oberkörper wieder aktiv aufrichtet. Die Schultern wandern so wieder in die anatomisch korrekte Position und die dazugehörigen Muskeln werden nachhaltig trainiert.

Nach einer langen Trainingsphase unter erschwerten Corona-Bedingungen sind die fünf Jungs sehr froh, sich endlich wieder mit anderen Teams messen zu können. Hoch motiviert bereiten sie sich auf das Finale in zwei Wochen vor. Bis dahin wollen sie ihre Leistungen im Wettbewerb noch weiter verbessern, denn die Konkurrenz ist hart. Gut, dass das Team auch in dieser Saison mit der Unterstützung des Vereins der Freunde des Carl-Friedrich-Gauß Gymnasiums rechnen kann.

Autorin: Angela Klose

Am Mittwoch, dem 18.12.2019 machten wir mit unserer Klasse 6 d einen Ausflug nach Mannheim in die Kunsthalle.

Klasse 6d vor der Kunsthalle in Mannheim

Wir trafen uns mit unseren Klassenlehrerinnen Frau Köcher und Frau Wild um 07:40 Uhr am Bahnhof in Hockenheim. Von dort aus fuhren wir mit dem Zug nach Mannheim. Vom Mannheimer Bahnhof ging es nach einem 10 minütigen Fußmarsch in die Kunsthalle. Dort legten wir zuerst alle Sachen ab und dann führte unser Weg in die Matisse Ausstellung, wo wir in zwei Gruppen aufgeteilt wurden.

Eine Mitarbeiterin des Museums führte uns durch die verschiedenen Räume und so lernten wir sehr viel über die Kunstwerke (u. a. Malereien, Porträts und Figuren) des Henri Matisse, über sein Leben und seinen Aufstieg als erfolgreicher Künstler und vieles mehr. Im Anschluss an diese Führung machten wir in einem Workshop noch eine praktische Arbeit: Ein „Stillleben“ (etwas nicht Lebhaftes wie z.B. eine Schale mit Obst).

Disco, DiscoNach dieser prunkvollen Arbeit gingen wir noch in die coole Skulpturendisko, in der man durch rhythmische Bewegungen ein Schwarz-Weiß-Bild in Farbe bringen musste.

Danach hatten wir noch Zeit: Also gingen wir auf den gegenüberliegenden Weihnachtsmarkt am Wasserturm. Dort teilten wir uns wieder in Kleingruppen ein, und wir durften uns auf dem Markt verteilen, um etwas zu essen, einen Punsch zu trinken oder andere Sachen anzuschauen bzw. zu kaufen.

Nach einer Stunde liefen wir wieder zum Bahnhof und fuhren zurück nach Hockenheim.

Es war ein toller und interessanter Tag :D

Autor: Robin Fluhrer

Der Workshop zur Rechtstaatlichkeit Polens hat im Rahmen eines EU-Seminars, angeboten von der „v.f.h.“, am 22. Juli stattgefunden. Nachdem vorher im Seminarunter anderem aus-führlich auf die Werte der EU eingegangen worden waren (z.B. Rechtsstaatlichkeit), ist in dem Workshop auf einen spezifischen aktuellen Fall innerhalb der EU eingegangen worden. Uns wurde von den Leitern und mit Hilfe von Kurzfilmen erklärt, dass nach einer Verfassungsreform Polens von der EU befürchtet wird, dass die neue Reform den Wert der Rechtsstaatlichkeit nicht mehr vertritt. Deshalb wird damit gedroht „Artikel 7“ einzusetzen, ein Verfahren, dass noch nie in Kraft getreten ist („Artikel 7“ nimmt einem Land die Möglichkeit zur Abstimmung ist somit die höchste Maßregelung, die gefällt werden kann).

Ziel des Workshops ist es gewesen den Schülern einen Einblick in die Problematik zu geben und dabei nicht nur die Seite und Argumente der EU zu beleuchten, sondern auch die Polens. Deshalb ist die Gruppe in fünf Untergruppen geteilt worden, die sich je entweder mit der EuGH, dem EU-Parlament, der europäischen Kommission, der Polnischen Opposition oder der polnischen Regierung beschäftigen sollten. Jede Gruppe hatte eine Zeitspanne von einer Stunde zur Verfügung, um sich mit Materialien in die verschiedenen Positionen hineinzuversetzen und deren Argumente zu verinnerlichen. Anschließend sind diese Standpunkte und Argument in Form eines Interviews, geleitet von einem der Kursleiter, der ganzen Gruppe vorgestellt worden.

Die Ergebnisse der Gruppen:

 Ergebnis Polen Plakat Nr. 1 Ergebnis Polen Plakat Nr. 2 Ergebnis Polen Plakat Nr. 3 Ergebnis Polen Plakat Nr. 4 Ergebnis Polen Plakat Nr. 5

Nach der Diskussion im Interview hat es noch eine offene Konversation in der Gruppe gegeben. Die Kursleiter haben uns um unsere persönliche Meinung zu der Problematik und dem Interview gebeten und gefragt, ob wir das Handeln der EU für richtig erachten oder ein anderes Vorgehen als die Androhung von „Artikel 7“ für besser befinden.

Es war sehr spannend mehr über die Vorgänge in Polen zu lernen und die verschiedenen Seiten der Involvierten zu hören. So fand der Workshop bei uns Schülern große Begeisterung.

Autorin: Anna-Lena Kauf (Hockenheim, 28.07.2019)

Am Mittwoch, den 10.7. machten wir, die Tanz AG des CFGs, uns zum dritten Mal auf den Weg nach Neckargemünd, wo an diesem Tag das langersehnte Tanz Turnier stattfand.

Wir hatten uns in den vergangenen Wochen intensiv auf unseren großen Wettbewerb vorbereitet, so dass wir voller Tatendrang dem Turnier entgegenfieberten. Mit reichlich Lampenfieber starteten wir in die erste Wettkampfrunde, in der wir mit einem halben Punkt Vorsprung die Bestpunktzahl erhielten.

Hochmotiviert und überzeugt davon, dass wir ein tolles Team sind, meisterten wir die zweite und letzte Wettkampfrunde, in der wir noch mehr Jury-Punkten erzielen konnten. Leider erreichten die Oberstufenschülerinnen des Gymnasiums Neckargemünd in dieser Runde einen halben Punkt mehr als wir, so dass es zu einem Punktgleichstand kam. Nach einigen Minuten Beratung entschied sich die Jury dafür, die beiden 1. Platzierten erneut in einem Stechen gegeneinander antreten zu lassen.

In diesem doch sehr ungleichem Stechen, kämpften wir 25 „Gaußianer“ gegen die sechs „Großen" des Gymnasiums Neckargemünd und mussten uns dann mit grandiosen 38 von 40 Punkten geschlagen geben. Spannender konnte der Turniertag nicht verlaufen.

Tanz AG SJ 18/19

Wir hatten viel Spaß an diesem Turnier und danken der Realschule Neckargemünd für die Organisation und Durchführung dieses Turnieres.

Autorin: Katharina Franke

Fußballmannschaft JtfO SJ 18/19

Am 19.04.2018 hat die elfköpfige Mannschaft der Wettkampfklasse IV (Jahrgänge 06-08) des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums Hockenheim an den Kreismeisterschaften im Schulfußball auf den „Walldorf Astoria“ - Sportanlagen teilgenommen. Insgesamt spielten 10 Mannschaften in zwei Gruppierungen bei zweimal 10 Minuten Spielzeit und strahlendem Sonnenschein gegeneinander. Unsere Mannschaft setzte sich zunächst durch ein 2:0, 5:0, 2:1 und 1:1 an die Gruppenspitze. Im folgenden Halbfinale mit vier teilnehmenden Mannschaften mussten sich die Gaußianer in einem spannenden Spiel gegen das Gymnasium Walldorf mit einem 1:2 geschlagen geben.

Ein herzlicher Dank für die Organisation und den reibungslosen Ablauf geht an den Kreisbeauftragten für Schulfußball Herrn Patzschke.

Autor: Timo Lissmann

Das ganze "Gauß" ist in diesem Schuljahr auf den Beinen: Zum fünfzigjährigen Bestehen würdigen wir unsere Schule: Das Festkonzert mit den "Carmina Burana" in der Stadthalle eröffnete den Reigen, die Big-Bands des SWR und des Gauß-Gymnasiums folgten und der offizielle Festakt schloss sich an. Es gab Auftritte unserer Theatergruppen; weitere sowie ein Galakonzert der Ehemaligen werden folgen. An zwei Abenden ließen wir die Schule sogar leuchten.

Auch mit der Dauerausstellung von 40 großformatigen Fotos an den Wänden zwischen den Klassenzimmern und in den Fluren erweisen wir dem "LebensRaumGauß" im Jubiläumsjahr unsere Reverenz.

Leben: Wir lehren und lernen nicht nur an einer Schule, wir leben auch dort: Schüler und Lehrer verbringen mehr Zeit an der Schule als zuhause in der Familie oder mit Freunden. Also wollten wir das gemeinsame Leben dort abbilden. Wir, das sind die beiden Schüler der Jahrgangstufe 11, Emil Weikinn und Ivan Keskic und ich, Maria Guckert-Damian, Lehrerin am Gauß-Gymnasium.
Doch auch das Lehren und Lernen ist Leben. Wir Lehrende vermitteln Wissen, Fertigkeiten und Haltungen. So geben wir den Stab weiter an die nächste Generation: jetzt noch Schüler, bald aber Gestalter ihres Lebens.
Deshalb haben wir ein Foto von Maria Guckert-Damian "Welt im Gehäuse" genannt: Vieles können wir nur als Gedanke, als Regelsystem, als Theorie vermitteln, bald aber wird es für die jungen Erwachsenen zur Realität werden.

In diesem Sinne hat Emil Weikinn die Treppe als Symbol für die "Aufstiegsmöglichkeiten" gewählt.

Raum: Acht Jahre lang betreten wir die gleichen Flure, die gleichen Räume. Daher haben wir auch dem Raum Ausdruck verliehen. Von montags bis freitags sehen wir ihn, bewegen uns in ihm, er umgibt und schützt uns - und manchmal fällt uns auch die Decke auf den Kopf: In unserer Erinnerung jedenfalls wird er seine Spuren hinterlassen.

Gauß: Die Architektur einer Schule - sieht doch bei flüchtigem Hinsehen eine wie die andere aus: Außen wie ein Block, innen nur Klassenräume und Flure! Wir wollten unser Gymnasium mit anderen Augen ansehen: Für uns ist es wie ein Individuum: Es hat strahlend helle Bereiche, dunkle Ecken, Schürfwunden und Kratzer. Es hat in seinem Innern Räume voller Ordnung und Räume, die noch geordnet werden müssen. Es hat Räume voll Stille und Räume voller Leben.

So wie es wir es sehen, so wollten wir es in Bildern festhalten - unser "Gauß"!

Autorin: Maria Guckert-Damian

Mehr Information zur Kooperation erfahren Sie hier.
(http://www.streuobstwiese.cfg-hockenheim.de)

 

Jeweils am ersten Samstag im Monat findet die Altpapiersammlung des Gauß-Gymnasiums statt.

Durch die Neugestaltung des Parkplatzes vor dem Gauß musste der Abgabeort geändert werden.

NEUER Standort: Parkplatz Arndtstraße - am KNOSSOS
Die Container stehen Ihnen dort von 9:00 - 12 Uhr für Ihre Papierabgaben bereit.