Die SAPHARI-Saison ist eröffnet

3, 2, 1 – Lego! Erstmals traten die fünf Jungs des Hockenheimer Teams „SAPHARI“ diesmal beim FIRST LEGO League Regionalwettbewerb in Speyer-Germersheim an. Auch hier konnten sie überzeugen, wie schon in den Jahren zuvor an der Hochschule Mannheim. Mit einem ersten Platz im Robot-Game und zwei zweiten Plätzen im Robot-Design und im Teamwork fuhren Julien und Jimmy Wehowski, Justin Rieger, Christian Engraf und Christoffer Marschner den Gesamtsieg ein und qualifizierten sich damit für die nächste Runde, das Halbfinale Mitteleuropa in Regensburg.

Pokalgewinner in Germersheim

Die fünf zwölf- bis 15-Jährigen aus dem Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium stellten sich bereits zum vierten Mal dem weltweit ausgetragenen Wettbewerb, dessen Ziel es ist, Kinder und Jugendliche für Wissenschaft und Technik zu begeistern. Inzwischen machen mehr als 32.000 Teams aus 85 Ländern mit, allein in Mitteleuropa sind mehr als 955 Teams am Start. In dieser starken Umgebung ist SAPHARI im Mai bis ins Europafinale nach Aarhus/Dänemark gekommen und wurde zum zweiten Mal Europameister im Robot-Game, sowie bestes Team in der Roboter-Programmierung.

Warten auf die nächste Aufgabe

In dieser Saison steht der FIRST LEGO League Wettbewerb unter dem Motto „Hydro Dynamics: Wasser – wie wir es finden, transportieren, nutzen oder es beseitigen“. Das Team SAPHARI stellte sich die Forschungsfrage, wie sie das Spiel mit Wasserpistolen verbessern können – mehr Spaß mit weniger Wasser?

Im Robot-Game konnte SAPHARI das Publikum mit ihrem selbst gebauten und programmierten Roboter bereits in der ersten Vorrunde mit einem Vize-Weltrekord von 495 Punkten begeistern. Das Finale entschieden sie mit 715 Punkten gegen den Zweitplatzierten OSGyGo mit 255 Punkten überzeugend für sich. Am 24. Februar 2018 geht die „SAPHARI“ weiter – die Jungs haben schon einige Ideen, wie sie sich weiter steigern können.

Gut, dass sie auch dieses Jahr mit der finanziellen Unterstützung der SAP SE, des Vereins der Freunde des Carl-Friedrich-Gauß Gymnasiums e.V., des Rotary Clubs Hockenheim sowie der Firma Globus rechnen können.

Autorin: Angela Klose