Was Olympia für Sportler ist, ist die FIRST LEGO League für LEGO Fans. Am 17. und 18. März stieg das Finale Mitteleuropa in Aachen. Die 26 besten von über 1000 Teams aus sieben Ländern (Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Tschechien, Slovakei und Ungarn) stellten sich dem anspruchsvollen internationalen Wettbewerb.

SAPHARI in AachenDie fünf Jungs, die für das CFG Hockenheim antraten, konnten in Aachen den zweitgrößten Score im Robot-Game erzielen – 525 Punkte. Im Halbfinale verließ das Team allerdings das Glück – ein Sensor funktionierte nicht mehr und das Robot-Game war für SAPHARI vorzeitig beendet. Doch die Enttäuschung der Jungs hielt nur kurz an. Mit je einem vierten Platz im Robot-Design und im Robot-Game konnten Julien und Jimmy Wehowski, Justin Rieger, Christian Engraf und Christoffer Marschner erneut demonstrieren, dass sie auch in dieser Saison in der FLL ganz vorne mitspielen.

Die fünf 12- bis 15-Jährigen von SAPHARI stellen sich bereits im vierten Jahr dem weltweit ausgetragenen Wettbewerb, dessen Ziel es ist, Kinder und Jugendliche für Wissenschaft und Technik zu begeistern. In dieser Saison steht der FIRST LEGO League Wettbewerb unter dem Motto „Hydro Dynamics“. Das Team „SAPHARI“ stellte sich die Forschungsfrage, "Wie können wir die Wasserpistolenschlacht verbessern – mehr Spaß mit weniger Wasser?".

Mit einem guten sechsten Platz in der Gesamtwertung konnten sich SAPHARI für die Open European Championship Mitte Mai in Debrecen/ Ungarn qualifizieren. Gut, dass sie auch in dieser Saison wieder SAP SE, den Verein der Freunde des Carl-Friedrich-Gauß Gymnasiums e.V., den Rotary Club Hockenheim und das Unternehmen Globus als Sponsoren hinter sich wissen.

Autorin & Bilder: Angela Klose

SAPHARI beim Robot-WettkampfSAPHARI beim Robot-Design