Tagesreferat - "Moderne Architektur in Singapur"

Nach dem Essen kehrten wir wieder müde aber voll von Erlebnissen und Emotionen ins Robertson Quay Hotel zurück, um noch ein wenig zu poolen oder diesen Bericht hier zu schreiben.

Heute machten wie uns nach Startschwierigkeiten auf zu einer Tempel-Tour. An das unglaubliche Schwitz-Wetter hatten wir uns schon etwas gewöhnt und so mussten wir die Tempel auf der Karte suchen, im Straßengewirr entdecken und fotografieren. Alle verstreuten sich also in verschiedene Richtungen, um in der unübersichtlichen Chinatown Gotteshäuser mit den äußerst sperrigen Namen Sri laya sithi vinayagar temple oder Thian hock keng temple zu besichtigen.

Gegen halb zwei trudelten alle nach und nach am Treffpunkt Raffles Place ein und wir machten uns auf zum Hotel, um zu duschen oder umzuziehen, um fertig zu sein für das Konzert unserer Partnerschule Singapur Chinese Girls School.

Dort angekommen präsentierte uns zunächst das Orchester Stücke auf höchstem Niveau. Mit großem Einsatz spielten sie Stücke von Tschaikowsky, Elgar und Adele. Nach der Pause aber erlebten wir unser blaues Wunder:
Angeführt von einem hoch dekorierten Übungsleiter führten die Mädchen in atemberaubender Schnelligkeit Stücke unter anderem von Leroy Anderson oder Katy Perry mit Glocken auf, die sowohl geklingelt als auch geschlagen werden konnten. Jeder hatte nur drei bis vier Glocken zur Verfügung, sodass Teamwork gefragt war, dass die Klänge überhaupt entstehen konnten.

Am Ende des Konzerts spendeten alle tosenden Applaus und wir fuhren im Bus in Richtung Ion Orchard, wo wir uns in den klimatisierten Einkaufsmeilen vergnügten, nur um abends zur SCGS zurückzukehren und der Poetry-Slam-Vorführung zu lauschen.

Autor: Fabian Rothbauer