Tagesreferat - "The Beach" (English) - "The Beach" (Deutsch)

Unser letzter Tag in Kabi begann mit einem ausgiebigen Frühstück in unserem Stammrestaurant, bei dem wir uns bisher fast jeden Morgen für den Tag gestärkt hatten. Anschließend begaben wir uns auf das Boot für unsere zweite Bootstour, bei der wieder einige Strände als Ziele geplant waren.

Bei der ersten Möglichkeit, das Boot zu verlassen und zu schnorcheln, konnten wir jedoch nicht ins Wasser, da dort sehr viele Feuerquallen waren. Der erste Strand, an dem wir hielten, war von Felsen umgeben und nur durch einen schmalen Durchgang zu erreichen. Das Wasser ging uns zwar nur bis zur Hüfte da gerade Ebbe war, trotzdem schien die Sonne und wir genossen das gute Wetter.

Das zweite Mal stoppten wir an einem schmalen Strand, der von beiden Seiten vom Meer begrenzt wurde. Auch hier konnten wir ins Wasser, ohne Angst vor schwer zu erkennenden Quallen haben zu müssen. Der dritte Strand war Teil eines Nationalparks, weshalb wir etwas Eintritt zahlen mussten. Diese Investition lohnte sich aber, da der Strand dort wirklich sehr sauber und ruhig war. Außerdem hatten wir hier wieder die Möglichkeit, im glasklaren Wasser zu schnorcheln. Nach einer Stunde am Strand verdunkelte sich der Himmel dann plötzlich und es fing schlagartig an, in Strömen zu regnen und zu gewittern. Dann schlug wenige Meter neben uns ein Blitz in einen Mast ein und wir sprinteten unter eine Überdachung, um zu warten, bis das gefährliche Unwetter etwas schwächer wurde. Nach etwa einer halben Stunde wurden wir dann, immer noch in strömendem Regen und in eisiger Kälte wieder zurück an unseren Strand gefahren, da wir bei so schlechtem Wetter keine weiteren Strände besuchen wollten. Während der Fahrt peitschte uns der Regen ins Gesicht und wir sahen immernoch Blitze am Horizont, glücklicherweise kamen wir trotzdem ohne Verluste an unserem Strand an.

Am Abend gingen wir dann noch ein letztes Mal essen und ließen den Tag gemütlich ausklingen.

Autor: Tizian Sowa